Schreiben zur Bewältigung

Um mit dem großen Leid, den Anstrengungen und Entbehrungen, die das Leben in einem Arbeitslager während der NS-Zeit mit sich brachte, umgehen und sie verarbeiten zu können, drückten einige Gefangene ihre Gefühle und Gedanken in Form von Bildern, Gedichten und Liedern aus.

Im Gefängnishof drängt sich eine Menschanschar,
Im Gefängnishof herrscht der Stimmen Wirrwarr:
„Ich verstehe nicht“ – „Je ne comprends pas…“
„Nie ponimaju“ – „Nic nie rozumiem“
Der Heimat entrissen stehen im Appell,
Polinnen, Französinnen neben den Jüdinnen,
Tschechinnen und Griechinnen mit russischen Mädchen,
Allesamt des Hauses, der Nächsten beraubt
erschöpft und verzweifelt, Mädchen in Haft…
(Quelle: Karay, Gelicija: Wir lebten zwischen Granaten und Gedichten. Das Frauenlager der Rüstungsfabrik HASAG im Dritten Reich, Böhlau 2001.)

Dir liegt hier ein titelloses Gedicht von Ilona Karmel vor, eine polnische Gefangene, die den Text während ihrer Haft im Konzentrationslager schrieb, nachdem  eines Abends auf dem Lagerhof eine „unerlaubte Versammlung“ stattgefunden hatte, die mit Strafappell für alle Beteiligten geahndet wurde.

Aufgabe 1:

Untersuche das Gedicht auf besondere formale Strukturen (Symbole, Metaphern, …Welche Sprachen kommen vor?) und die Wirkungsweise, ähnlich wie im Deutschunterricht. Markiere die Ergebnisse im Text. Wie könnte eine geeignete Überschrift für das lyrische Werk lauten?

Wahlaufgabe: Bearbeite Aufgabe 2 oder 3:

Aufgabe 2:

Nicht alle konnten ihre Erlebnisse kreativ verarbeiten. Schreibe das Gedicht deshalb aus der Perspektive von Leipziger ZwangsarbeiterInnen in einen Postkartentext um. Nutze dafür die Informationen aus dem Gedicht und die Stimmung, die du beim Lesen eingefangen hast.
Achtung! : Postkarten wurden damals zensiert. Entweder du versuchst das bei deinem Schreibprozess zu beachten oder du schreibst eine Postkarte, welche nie die Absicht hatte das Lager zu verlassen.

Aufgabe 3:

Überlege dir, wie du das Gedicht vertonen könntest. Entwirf eine Instrumentalversion und überlege gut, welche Stimmung du vermitteln möchtest. Vielleicht kann man das Gedicht auch über die Instrumentalvariante sprechen und beide Werke verbinden. Was fällt euch beim Anhören auf?

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s